logotype
HOT NEWS:
24 -May -2018 - 05:51

Schloss Johannstorf

Schloss Johannstorf

Nur wenige verlassene Gebäude ziehen so viele Besucher an, wie das Schloss in Johannstorf. Von außen kann man sich alles anschauen. Kommt man allerdings auf die Idee hineinzugehen, so stößt man auf Granit. Zum einen ist das Gebäude so sehr verriegelt, dass eigentlich kein hineinkommen möglich ist, zum anderen wird das Gebäude vom Lübecker Wachdienst bewacht. Ob wir hinein gekommen sind und was uns dort erwartet hat, möchte ich euch in diesem Beitrag schildern.

Geschichte:

Im Jahre 1743 entstand an Stelle einer ehemaligen Wasserburg der zweigeschossige Backsteinbau nach Plänen des Baumeisters Rudolph Matthias Dallin. Auftraggeber für den Bau war die Familie von Buchwald(t), deren Stammsitz Johannstorf seit 1412 war. Blickfang ist der Mittelrisalit an der Südwestseite des Herrenhauses mit Kolossalpilastern, der Portalbekrönung und dem wappengeschmückten Dreiecksgiebel. Im Inneren beeindruckt die geräumige Diele mit einer doppelläufigen Treppe, die in das Obergeschoss führt. Im Gartensaal blieben hölzerne Wandpaneele, die bis unter die Decke reichen, erhalten, auch Stuckdecken, Kamine und Öfen, Spiegel, textile Wandbespannungen sind noch vorhanden. Im Jahre 1786 erwarb Familie Eckermann das Gut, sie blieben bis zur Enteignung 1945 Besitzer. Nach 1945 wurde das Herrenhaus vorwiegend bewohnt. Das denkmalgeschützte Gebäude befindet sich seit 1993 in Privatbesitz. 2008 dienten das Schloss und das Hofgelände als Kulisse für die Dreharbeiten des Films "Das Weiße Band" von Regisseur Michael Haneke. Seit kurzem werden die ersten Sanierungsarbeiten durchgeführt.

Auf dem Gelände:

Wie schon oben geschrieben, das Gelände rund um das Schloss ist frei begehbar. Um zum Schloss zu gelangen, muss man über eine Brücke gehen, da das Schloss auf einer Insel steht, rundherum Wasser. Und da fängt das Problem schon an. Das denkmalgeschützte Gebäude wird fast rund um die Uhr bewacht. Einen Hintereingang etc. gibt es nicht. Um zum Schloss zu gelangen, muss man dann also über die Brücke und das möglichst unauffällig. Da seit kurzem Saniert wird, ist ein hineinkommen quasi unmöglich. Alle Scheiben, etc. sind instand, bzw. verschlossen. Etwas aufzubrechen wäre hier viel zu laut und spätestens dann, würde der Wachdienst gucken kommen. 

 

Mehrmals versuchten wir in das Schloss zu gelangen, doch es war nicht Möglich. Bei unserem letzten Besuch schafften wir es dann aber. Mithilfe des Baugerüstes schaften wir uns dann einen Eingang. Im Schloss selber ist allerdings nicht viel zu sehen. Ein paar alte Möbel, Öfen und natürlich Baustoffe. Die Bilder davon findet ihr wieder in unserer Bildgalerie. Auch ein Video haben wir für euch gemacht. Das Gebäude verfügt mittlerweile wieder über Strom. Auch eine Alarmanlage mit Bewegungsmeldern fanden wir, allerdings noch nicht angeschlossen. 

 

Fazit:

Es war eine heikle Sache in das Schloss hineinzukommen und ob es sich letztendlich gelohnt hat, das wissen wir selber noch nicht genau. Wer in das Gebäude gelangt macht sich strafbar. (Einbruch) Wahrscheinlich ist es auch gar nicht mehr möglich, da jetzt die Alarmanlagen aktiv sind. Einen Besuch wert, ist es allerdings auch ohne dort einzubrechen. 

- S.

Bildgallerie

Video

2018  lostplaces   globbersthemes joomla template