logotype
HOT NEWS:
18 -January -2018 - 20:21

Das Team

Wer steckt eigentlich hinter "Lostplaces"?

Sehr oft wurden wir bereits nach persönlichen Sachen gefragt, wie. z.B. "wie viele Mitglieder habt ihr eigentlich? Von wo kommt ihr? Und dürfen wir vielleicht auch mal mit?" Genau diese Fragen werden wir euch jetzt beantworten.

Sven (24) (Gründer)

Am 26. Juni 2014 gründete er das Projekt "Lostplaces" und hält es bis heute am Laufen.

Sven, was macht Ihnen bei solchen Touren eigentlich am meisten Spaß?

Bunker! Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll, aber irgendwie faszinieren Bunker mich immer wieder aufs neue. Ich nehme hierzu auch gerne mal den Spaten in die Hand. Natürlich mag ich aber auch gerne mal ein Schloss oder eine Fabrik sehen. Am schönsten finde ich aber die "Lostplaces", welche mitten im Wald sind und mit einer schönen Bushcraft- oder  Geocache - Tour verbunden werden können.

Gibt es gelegentlich auch störende Faktoren?

Ich hasse Zecken! Da bin ich lieber im Winter unterwegs, als mir im Sommer nach jeder Tour hunderte von Zecken zu entfernen. Zudem bin ich absolut kein Fan von 4 spurigen Autobahnen. Ach ja und mit Blitzern, da brauchen wir glaube ich gar nicht erst mit Anfangen.

Gab es mal eine gefährliche Situation?

Im Vergleich zu meinen anderen Kollegen, bin ich meist immer gut davon gekommen. Das einzige Erlebnis, welches ich nicht vergessen werde, war als ich in Glaswolle gefasst habe beim ausgraben. Das war wirklich ein ekelhaftes Gefühl.

Vielen Dank! Der Nächste bitte.

Christoph (25) Der Kameramann

Seit Herbst 2014 dabei und seit kurzem der Kameramann.

Christoph, was bereitet Ihnen am meisten Freude?

Natürlich muss ich meinen Vorredner da zu erst einmal Zustimmen. Bunker und allgemein Militärgebiete faszinieren mich auch ungemein. Ich finde es aber auch einfach schön, den Glanz der Natur zu sehen und einfach draußen zu sein. Ich habe oft einen stressigen Alltag und das ist der passende Ausgleich dafür. "Lach" Es muss auch nicht immer ein Lostplace sein. Wir sitzen auch gerne mal am See und bushcraften einfach nur.

Gibt es auch Nachteile, bzw. Störfaktoren?

Jap, Jede Menge. Der schlimmste Störfaktor für mich ist nicht funktionierende Technik. Taschenlampen die auf einmal nicht mehr funktionieren, oder eine frierende "GoPro", etc. Wir sind oftmals schon hunderte Kilometer gefahren und dann versagte die Technik. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mich darüber aufgeregt habe. Zudem ist manchmal auch das schneiden von Videos sehr zeitintensiv und stressig.

Gefährliche Situationen?

Gefährlich ist es immer was wir machen. Es gibt da welche, die leichtsinniger sind und welche, die sind etwas vorsichtiger. Ich muss mich nicht durch zu enge Lüftungsschächte quetschen oder hundert Meter hohe Türme hochklettern. Das machen andere. "Lach" 

Alles klar. Dann geht es weiter mit Eric

Eric (25) (Der Waldläufer)

Seit Anfang an dabei und bis heute noch begeisterter Waldläufer und Geocacher.

So Eric jetzt sind Sie dran. Feuer Frei.

Mir gefallen die "Lostplaces" am besten, die teilweise noch unberührt sind. Wo nicht alles zerstört oder besprüht ist. Vor allem sehr weitläufige Gelände mit mehreren Gebäuden gefallen mir immer sehr gut. Hier hole ich mir dann meine Hängematte raus, mach mir ein kleines Feuer und natürlich was schönes zu essen., denn meine Ausrüstung gibt alles her, was das Bushcrafterherz begehrt.  Zudem bin ich meist der Koordinator, vor allem wenn Navi und Co. wieder ausfallen. So sind wir dann trotzdem immer noch da angekommen, wo wir hin wollten, selbst wenn es per Kompass quer durch den Wald ging. Ich kümmere mich zudem um unseren Instagram Account, den wir seit kurzen betreiben. So gibt es dann immer wieder mal ein paar schöne Bilder zwischendurch, sowie wenn wir auf Tour sind. Geocachen gehe ich übrigens auch gerne. Man entdeckt dadurch Orte, die hätte man sonst nie im Leben gesehen.

Und negative Aspekte? Gab es schon mal Ärger mit der Polizei?

Nein warum auch? Wir zerstören nichts, wir entwenden nichts und wir besprühen nichts. Da gibt es andere Sachen, die einem deutlich mehr die Suppe versalzen. Zecken und Mücken zum Beispiel. Oder wenn das "GPS" mal wieder ausfällt und man dann wahllos herumirrt. 

Und schon mal den Kopf gestoßen?

Ja ich habe ein Talent mir den Kopf zu stoßen. Meist in Bunkern. "Lach" 

Herzlichen Dank. Der nächste Erick.

Erick (19) (Der Bushcrafter und Kameramann)

Seit Anfang an dabei, allerdings bis Anfang 2017 beurlaubt.

So kleiner, jetzt haben Sie das Wort.

Ich mag Lostplaces vor allem, weil man nie weiß was einen Erwartet. Kommen wir rein, oder kommen wir nicht rein? Gibt es einen Wachdienst? usw.  Zudem liebe ich es ja, immer auf Dächer oder Türme zu steigen, auch wenn sie schon wackeliger sind als manche Kartenhäuser. Zudem mag ich nach einer erfolgreichen Tour auch gerne dann mein Lager aufschlagen, meinen Kocher anmachen und den Sonnenuntergang genießen. Also das ist schon eine feine Sache. Viel besser als vorm TV oder PC zu sitzen.

Schon einmal vom Dach gefallen?

Ne zum Glück noch nicht, aber dafür in eine Kanalisation. Habe mir dadurch die Rippen angebrochen und das war auch sehr schmerzhaft. 

Dann würde ich sagen, Sie haben das letzte Wort.

Ja da ich ja noch bis 2017 in Neuseeland bleiben werde, hoffe ich natürlich, dass die anderen Drei das Ruder nicht aus der Hand lassen. Aber ich bin da ganz zuversichtlich und freue mich auch schon, irgendwann mal wieder auf einen "Lostplace". In Neuseeland gibt es leider kaum welche. "Lach". Wir werden sehen, was die Zeit bringt.

Wir bei Wismar - TV

Ehemalige Mitglieder / Gäste / Sonstige

Wir möchten uns bedanken bei:

- Jasmin (Mitgründerin von Lostplaces)

--> Vielen Dank für die tollen Locations, Bilder und Geocaches.

- NW - Mecklenburg

--> Vielen Dank für deine Hilfe damals.

- Angelika

--> Vielen Dank für die ganzen tollen Militärgebiete und Gutshäuser, die wir durch dich zusehen bekamen.

2018  lostplaces   globbersthemes joomla template